Dienstag, 02.03.2021 05:33 Uhr

Corona und das neue Leben mit Corona

Verantwortlicher Autor: DTK Gabriele M Perklitsch Klagenfurt, 09.08.2020, 11:54 Uhr
Presse-Ressort von: Gabriele M Perklitsch Bericht 6598x gelesen
Corona Depression
Corona Depression  Bild: Gabriele Maria Perklitsch

Klagenfurt [ENA] Das neue Leben mit Corona. Corona - Weltweite Pandemie oder Plandemie? Das statistische Bundesamtes liefert aktuelle Zahlen, die aussagen, dass das Bruttoinlandsproduktes der deutschen Wirtschaft von April bis Juni um 10,1 Prozent im Vergleich zu den ersten 3 Monaten des Jahres sank.

Corona verursacht, dass die deutsche Wirtschaft bereits einen historischen Absturz erlitt. Im 2. Quartal 2020 ist die deutsche Wirtschaft wegen der Corona-Pandemie extrem stark eingebrochen. Dies, so sagt die Statistik, ist der stärkste Rückgang seit 50 Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt nun Vielen die letzte Hoffnung, dass die Corona-Pandemie demnächst ein Ende finden wird. Aussagen wie diese von Mike Ryan, Nothilfekoordinator der WHO: „Man müsse lernen, mit dem Virus zu leben und es müssen weltweit alle Mittel eingesetzt werden, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Dazu gehöre auch zB Bars oder Clubs wieder zu schließen oder die Besucheranzahl zu begrenzen.“ Das Leben ist extrem unsicher und anstrengend geworden.

Viele Deutsche halten sich laut einer aktuellen Umfrage noch an die vorherrschenden Corona Auflagen. Man habe sich an die empfohlenen Hygienerichtlinien wie Abstandhalten, das Tragen einer Mund- Nasen Schutz Maske und regelmäßiges Händewaschen sowie Händedesinfektion gewöhnt. Probleme haben vor allem kranke Menschen mit respiratorischen Vorbelastungen und ältere Menschen sowie auch Kinder. Es gibt Personen, die große Angst vor einer Ansteckung haben, geschürt von den täglichen Infiziertenstatistiken in den Medien. Die reagieren fast panisch im Alltag und bei Begegnung mit anderen Menschen. So verängstigte Menschen vermeiden, selbst einkaufen zu gehen, meiden öffentliche Verkehrsmittel und sogar Arztpraxen oder Ämter.

Durch von der Regierung veröffentlichte Androhung von zukünftig erforderlichen Zwangsmaßnahmen treten viele Unsicherheiten und rechtliche Fragen auf. Das Ganze mündet in ein Klima aus Angst, Überforderung und Resignation. Von Erholung oder Entspannung der Gesamtsituation kann also keine Rede sein. Im Gegenteil. Derzeit braut sich ein zunehmender Unmut gegen die angedrohten Zwangsmaßnahmen zusammen. Zermürbt von der ständigen Unsicherheit, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und damit verbundene finanzielle Belastungen, sind zunehmen auch starke Männer und Frauen psychisch erschöpft. Viele Familien sind diesem enormen Druck nicht mehr gewachsen und zerbrechen. Die häusliche Gewalt nimmt laufend zu.

Frauen stemmen neben ihrem Beruf die Kinderbetreuung und Home-Schooling kommt oft auch noch dazu. Männer brechen zusammen und Kinder sehen sich unverhältnismäßig einschränkenden Corona-Maßnahmen ausgesetzt. Alle leiden zunehmend unter der Unsicherheit und immer heftigeren Corona Maßnahmen, die jetzt sogar so weit gehen, die Kinder von den Eltern zu isolieren – es würde sogar schon im Verdachtsfall angedroht, Zwangsmaßnahmen einzusetzen. Die Belastungen für Eltern sind enorm und die Kinder leiden mit. Hier werden Urängste geschürt, die Viele in einen Ausnahmezustand manövrieren. Corona-Isolationen belasten die Psyche außerordentlich. Viele wurden schon in den Selbstmord getrieben. Wie viele werden noch folgen?

Durch die langanhaltende extreme Anspannung und negativen Folgen des Shut-Downs im März 2020 sowie die täglich Angst schürenden Infiziertenmeldungen in den Medien, kippt die Stimmung im deutschen Volk allmählich. Viele schließen sich zusammen und demonstrieren gegen die verschärften Corona Maßnahmen, zB Friedens Demo in Berlin. Aktuell werden die sogenannten Hygienemaßnahmen nicht als Empfehlung ausgesprochen, sondern als Doktrine dem Volk verordnet. Es entsteht dadurch zunehmend eine Vertrauenskrise. Experten prognostizieren aufgrund der massiven Auswirkungen der bereits gesetzten Corona-Pandemie Maßnahmen, neben der wirtschaftlichen Krise auch eine Art Volks-Depression. Geben Sie auf sich Acht und bleiben Sie gesund.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.